Psychiatrische Erkrankungen können sowohl im Kinder- und Jugendalter auftreten, als auch im Erwachsenenalter. Meist ist dann die Selbstversorgung und Alltagsbewältigung betroffen und die zwischenmenschliche Interaktion gestört.
  • Störung der Wahrnehmungsverarbeitung
  • Einschränkung der Kognition und Emotion
  • Anpassungsstörungen
  • Verhaltensauffälligkeiten
  • Verlust des Realitätsbezuges und der Selbsteinschätzung
  • Störung der Orientierung zu Raum, Zeit und Personen
  • Psychosomatische Störungen
  • Frühkindlicher Autismus
  • Depression
  • Essstörungen, Angsstörungen
  • Borderline-Störung
  • Schizophrenie
  • Abhängigkeitssyndrome
  • Demenz, Amorbus Alzheimer
  • ADHS im Kindes- und Erwachsenenalter

Das oberste Ziel der Ergotherapie ist die Erhaltung der größtmöglichen Selbstständigkeit des Patienten im eigenen Alltag. Dazu ist es notwendig, verloren gegangene Fähigkeiten und Funktionen wieder aufzubauen und zu stärken. Besonders in der psychiatrischen Behandlung steht ein enger, patientenorientierter Therapieverlauf im Vordergrund. Wir arbeiten daher mit dem kanadischen Befundsmodell CMOP, welches mit klaren Linien die Therapie stützen soll.

  • Verbesserung und Erhalt der Selbstversorung, ADL-Training
  • Verbesserung und Erhalt der Kognition
  • Verbesserung und Erhalt der Orientierung zu Raum, Zeit und Personen
  • Verbesserung der Tagesstrukturierung Verbesserung des situationsgerechten Verhaltens
  • Verbesserung der Beziehungsfähigkeit
  • Verbesserung der Belastbarkeit und Ausdauer
  • Verbesserung der sozio-emotionalen Kompetenzen
  • Hirnleistungstraining
  • Training der täglichen Aktivitäten (ADL)
  • Training der motorischen und sensorischen Fähigkeiten
  • Anleitung zur Selbsthilfe
  • Traumatherapie
  • Klientenzentrierte Gesprächsführung
  • Validation
  • Angehörigenberatung
  • Umfeldberatung
  • Hilfsmittelversorgung

(Judith Paetzold)